Dokumentarfilmproduktion

Fast jede Woche startet in Deutschland ein Dokumentarfilm im Kino, manchmal sogar zwei. Das als langweilig verrufene Genre tritt immer öfter aus dem Schatten des Spielfilms heraus. Kostengünstige digitale Produktionsformen ermöglichen die Entstehung von Dokumentarfilmen in großer Zahl und Vielfalt. Ist es also ganz leicht geworden, mit einer guten Idee und einer kleinen Kamera aufsehenerregende Werke für ein großes Publikum zu erschaffen? 

Ziel des Seminars ist, jeden Teilnehmer in die Lage zu versetzen, sich vor Beginn der Produktion seines Dokumentarfilms die richtigen Fragen zu stellen. Die Teilnehmer erhalten einen praxisnahen Einblick in die Eigenheiten dieses sehr speziellen Marktes für lange und mittellange Filme ab 45 Minuten. Magazinbeitrag, Reportage etc. werden nicht behandelt. Am Beispiel einer Fernseh-Auftragsproduktion und einer Kinokoproduktion werden Wege aufgezeigt, wie man als Autor und Regisseur seine eigenen Filme „unabhängig“ produzieren kann. 

Inhaltliche Schwerpunkte
•    Themenwahl
•    Projektpräsentation
•    Kalkulation
•    Finanzierungsplan
•    Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fernsehredaktionen, Filmförderanstalten, Verleihern
•  Vermarktung / Vertrieb  

Außerdem: Die wichtigsten Rechte und Pflichten des Filmemachers, der sich als Produzent seiner Werke plötzlich in der Rolle eines Unternehmers wiederfindet und nun die wirtschaftliche und juristische Verantwortung für sein Projekt trägt.
Für dieses Seminar wird im Moment kein Termin angeboten. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird dies auf dieser Seite angezeigt – besuchen Sie sie daher recht bald wieder!