Systemische Dramaturgie: "the human factor" in Kino und TV-Serie

Wie erklärt sich die emotionale Kraft erfolgreicher Filme und Serien? Auf welche Art und Weise kann man die eigene Geschichte so gestalten, dass sie andere Menschen erreicht und emotional berührt?

Die Arbeit mit 'the human factor' gibt direkte, praktisch umsetzbare Antworten – nicht nur für Autoren, sondern auch für Produzenten, Verleiher, Redakteure und alle, die sich mit Stoffentwicklung befassen. Im Kino bzw. vor dem Fernsehschirm entsteht zwischen Zuschauer und Film eine ungeschriebene Übereinkunft: der "Publikumsvertrag". Er umfasst bestimmte Prinzipien, die wir im Seminar erarbeiten. Diese sind nicht in Stein gemeißelte Dogmen, sondern dienen als variable Richtschnur – gleichsam als "Autopilot" im Nebel der kreativen Suche.

Denn jede Geschichte erfordert ihren eigenen Zugang, hat ihre eigenen Gesetze. Dennoch hilft es, im dramaturgischen Prozess anhand der Fragestellungen des 'human factor' einen Schritt zurück zu treten. Es gibt Möglichkeiten, den eigenen Stoff zu prüfen, ob die Kriterien des Publikumsvertrags erfüllt sind oder nicht und sich die erzählte Geschichte auch wie gewünscht emotional vermittelt.

Im Seminar wird es auch darum gehen, den richtigen Umgang mit der Theorie zu erlernen: Wie kann ich die Regeln kreativ und unschematisch auf die eigene Arbeit anwenden? Wie sehr vertraue ich auf meine Intuition? Und wann brauche ich Hilfe von außen?

Die Arbeit in der Gruppe bietet zudem die Gelegenheit, ein direktes Feedback der Teilnehmer abzufragen und schnell effektive Lösungen für den eigenen Stoff zu finden. Hierzu wird jedem Teilnehmer die Möglichkeit gegeben, eigene Projekte im geschützten Raum vorzustellen und in Hinblick auf die emotionalen Auslöser zu überprüfen. Die Exposés können bereits im Vorfeld eingesandt oder vor Ort gepitcht werden. Dabei sind alle Arten von Genres möglich und erwünscht.
Roland Zag
Roland Zag ist einer der meistbeschäftigten Drehbuchberater und -lehrer im deutschsprachigen Raum und arbeitet(e) an Projekten u.a. von Feo Aladag, Fatih Akin, Dennis Gansel, Sherry Hormann, Ralf Hüttner, Markus Imboden, Eran Riklis, Marc Rothemund, Matthias Schweighöfer, Philipp Stölzl und Tomy Wigand. Als Autor des Buches „Der Publikumsvertrag – Emotional wirksames Drehbuchschreiben mit ‚the human factor‘“ beschäftigt er sich besonders mit den sozialen und inneren Prozessen eines Autors und seines Stoffs. Seit 2016 leitet er das STOFF.lab der Münchner Filmwerkstatt.
www.the-human-factor.de

22. und 23. Oktober 2016

Dozent(en): Roland Zag
Teilnehmerbeitrag: 240,00 €
Es sind noch reichlich Plätze vorhanden (>5).